Spielberichte Saison 2016/2017 | weibliche A-Jugend

4. Spieltag - Bezirksliga West

SSV Einheit Teterow - SV Warnemünde 17:35 (10:18)

Punktgewinn durch Konterspiel

Nach sechswöchiger Pause ging es für die A-Jugendlichen des SV Warnemünde endlich wieder zum Punktspiel auf die Platte. In Teterow wartete ein altbekannter Gegner, den es nicht zu unterschätzen galt, wollte man doch den Anschluss an die Tabellenspitze unbedingt halten.

Der Beginn gestaltete sich (fast schon traditionell) schleppend. Die Angriffe wurden aufgeregt mit wenig Überblick gespielt, leichtfertig vertan und die Abwehr musste sich erst noch ordnen, so blieb es bis zum 4:4 ausgeglichen. Dann zogen die Warnemünderinnen das Spiel an, die Abwehr arbeitete besser zusammen, so wurden einige wichtige Bälle erobert, die durch das gute Umschaltspiel in Tore verwandelt werden konnten. Auch das Positionsspiel verbesserte sich. Mit diesem Zwischenspurt Mitte der 1. Halbzeit wurde ein bereits vorentscheidendes 4:11 herausgespielt. Nach dieser Steigerung verflachte das Spiel allerdings auch wieder zusehends. Der Schlendrian zog sich durch das Passspiel nach vorne, den Torabschluss und die Abwehrarbeit. So kam es immer wieder zu unnötigen weil leichtfertig zugelassenen Gegentoren. Bis zum Pausenpfiff wurde der Vorsprung zum 10:18 gehalten.

In der Halbzeitansprache kam die Ermahnung wieder an die gute Leistung anzuknüpfen und Fehler zu minimieren.

Das gelang bedingt, das Spiel war ein beinahe identisches Ebenbild der ersten Halbzeit. Viele Konter, viele Torerfolge aber auch viele Ballverluste und Fehler. Lobend hervorzuheben ist das sich jede Spielerin individuell einiges zugetraut hat und sich Selbstvertrauen für die nächsten Spiele holen konnte. Über die Stationen 10:20;12:25 und15:30 wurde der Vorsprung kontinuierlich bis zum 17:35 Endstand ausgebaut.

„Leider ist uns durch die lange Spielpause einiges an der spielerischen Qualität  verloren gegangen, dafür konnte die individuelle Qualität und unsere Konterstärke gut ausgenutzt werden. Nun müssen schnellstmöglich übers Training an den Schwächen arbeiten um weiterhin oben mitspielen zu können“, so das Fazit der Trainerin.

Sarah Pgetz, Celine Liefländer - Pepa Scholz 5/1, Julia Ewen 12, Lilly Stäcker, Sarah Landwehrs 1, Svenja Holst 3, Julia Krauß 2, Cara Czapinski 2, Michelle Sühr 3, Elisabeth von der Ahe 3, Swantje Hennings 2, Sophia Stockel 2/1