Handball – SVW-Cup statt Warnemünde-Cup 2021 (Teil 3)

Zugriffe: 1703

Warnemünde I mit 8:4-Finalsieg über Pädagogik

Von Renate Kudruhs

ROSTOCK. Während zum geplanten SVW-Cup ein Männerturnier aus organisatorischen Gründen nicht stattfinden konnte, wurde der Abschluss mit ach Vertretungen bei den Handballdamen ein voller Erfolg. Die Akteure aller Mannschaften waren froh, endlich wieder spielen zu können. Das am Ende auch noch der gastgebende SV Warnemünde I als Sieger von der Fläche in der Sporthalle Gerüstbauerring von der Fläche gingen, freute die Organisatoren und Helfer des Vereins an der Warnowmündung. Insgesamt 20 Partien wurden ausgetragen, eher der Sieger und die Platzierten feststanden.

In der Vorrundengruppe 1 setzte sich zunächst die Erste des SV Warnemünde (6:0 Punkte) ungeschlagen vor dem Ligakonkurrenten HSG Uni Rostock (4:2), dem HSC Potsdam (2:4) und dem Wolgaster HV (0:6) durch. Der direkte Vergleich Warnemünde I gegen Rostock ging mit 5:4 Toren an die Ostseestädterinnen. In der zweiten Vorrunde hielten sich die Damen des SV Pädagogik Rostock (6:0 Punkte) schadlos. Nach einem 7:7-Unentschieden zwischen dem SV Eintracht Rostock gegen den SV Warnemünde II (beide 3:3 Punkte) musste das Torverhältnis über das Erreichen des Halbfinales entscheiden. Hier hatte das SVW-Team dann drei Treffer mehr. Die SG Wift aus Schleswig-Holstein konnte nicht ganz mithalten und wurde Gruppenvierter.

Im A-Cup spielten zunächst die beiden Warnemünder Teams gegeneinander. Die Damen des Landesligisten bezwangen die des Bezirksligisten sicher mit 8:3 Toren. Im zweiten Halbfinale sicherte sich im Rostocker Duell der SV Pädagogik durch einen 8:5-Erfolg über die HSG Uni die Finalteilnahme. Überraschend sicher dann der 8:4-Endspielsieg von Warnemünde I über Pädagogik. Platz 3 beim SVW-Cup ging an die HSG Uni Rostock, die den SV Warnemünde II mit 7:5 Toren besiegen konnten. Die Warnemünder Reserve stellte am Ende mit Franziska Dräger auch die erfolgreichste Werferin (14 Treffer) und beste Spielerin des Turniers. Der B-Cup (Platz 5 bis 8) ging nach Siegen über den SV Eintracht Rostock (8:4) und die SG Wift (9:6) an die Handballfrauen des HSC Potsdam. Auf den Plätzen folgen die Rostocker Eintracht, der Wolgaster HV und die SG Wift.

Cup-Fazit von SVW-Handball-Chefin Karola Wiegratz: „Es war gut, dass wir die Turniere angeboten haben. Wenn auch nicht alle Möglichkeiten genutzt wurden, es war nach der langen Unterbrechung ein Neustart für uns. In der kommenden Saison hoffen wir wieder auf einen großen Warnemünde-Cup, egal in welcher neuen Form er dann ausgetragen wird.“

Bildangebot
Als Siegermannschaft spielte der SV Warnemünde um Trainer André Regge (rechts) mit Kathleen Lewandowski (5 Treffer), Katharina Pingel, Michelle Bladt, Lisa Scholz, Judith Eisenberger, Celine Liefländer (4), Antonia Stolle (hinten v. l.) sowie Claudia Dombrowski, Maxi Boelter (8 Treffer), Leandra Schwebke (9), Josy Jodmikat (13), und Anna Marzahl (vorne v. l.).
Foto: SVW-Grafen / Andreas Bach

HB SVW Cup3 Sieger