Spielberichte Saison 2018/2019 | 1. Frauen

SV Warnemünde – SV Fortuna 50 Neubrandenburg 24:30 (11:13)

Die Mannschaft des SV Warnemünde wagte in den MV-Liga der Damen gegen den Meisterschaftsfavoriten SV Fortuna 50 Neubrandenburg fast einen offenen Schlagabtausch und unterlag so mit 24:30 Toren. „Über zwei Drittel der Spielzeit hielten wir richtig gut mit“, schätzte SVW-Coach Stefan Strack nach dem Match ein. „Wir brachten die Fortuna zwischenzeitlich ins Schwimmen, aber ins gesamt fehlt uns doch die Spielpraxis und vor allem der Spielrhythmus. Aber dies ist eben das Dilemma mit nur neun Mannschaften in der höchsten Liga des Landes.“

Gleich zu Beginn der Partie war den Gastgeberinnen anzumerken, dass das letzte Pflichtspiel fast vier Wochen zurücklag. Die Ostseestädterinnen gerieten mit 0:6 (12.) ins Hintertreffen und waren eigentlich schon hoffnungsvoll abgeschlagen. „Erst nach einer Auszeit und einigen Umstellungen kam langsam Tempo und Aktionen in unsere Reihen. Mit dem 11:11-Ausgleich waren wir wach“, so der Gastgeber-Trainer weiter. Nach dem 11:15 zur Halbzeit blieb Warnemünde weiter dran und ging dann sogar mit 18:17 (40.) in Führung.

„Das diese nicht gehalten wurde, lag nicht nur an unserem Team. Mit der Zeit wurde es auch ein körperlich betontes Spiel. Der Schutz der Spielerinnen wurde nicht immer berücksichtigt“, so der SVW-Coach. „Letztendlich gewann die Fortunen verdient, da sie einfach präsenter und agiler wirkten.“ Ein Nachsatz, der die Meinung der Fans beider Lager wiedergibt, sei noch gestattet: Nicht die beiden spielenden Mannschaften waren die Protagonisten in der Partie, sondern vielmehr die Unparteiischen, welche mit einem starken Selbstbewusstsein sich immer wieder geschickt in Szene setzten.

SV Warnemünde: Annalena Knoop, Amelie Staudacher - Katharina Jens, Maxi Boelter 7/4, Neeltje Uphoff, Sophie Jahn 1, Anna Maske, Leandra Schwebke 5, Josy Jodmikat 1, Kessy Czarschka 5, Claudia Dombrowski 4, Susann Wilhelm 1.
kpk